Gemeinde Kahl am Main

  • Kontrastansicht Kontrast
  • Tastatur Tastatur
  • Barrierefrei Barrierefrei
  • Inhaltsverzeichnis
Navigation überspringen

» Startseite & Aktuelles » Kultur & Freizeit » Ortsgeschichte  

Ortsgeschichte


Die erste bis heute bekannte urkundliche Erwähnung Kahls führt ins Jahr 1282 zurück. In diesem in lateinischer Sprache verfassten Dokument aus Pergament wird Kahl als "Calde" bezeichnet. Dieser Name entwickelte sich im Althochdeutschen aus der frühesten Ortsbezeichnung "Kaldaha". Das bedeutet soviel wie "Ort am kalten Wasser" (aha = Wasser).




Nach bisherigen Geschichtskenntnissen erfolgte die Ortsgründung um 800 n. Chr. Neueste Grabungen im nordöstlichen Gemarkungsbereich zeugen jedoch davon, dass es bereits auch zu früheren Zeiten Besiedlungen gab.

Entwicklung und Bedeutung verdankt die Gemeinde ihrer günstigen Verkehrslage. Einst schnitten sich hier die Salzstraße, nach Bad Orb ins Hessische führend, und die Handels- und Heerstraße Frankfurt - Nürnberg, die heutige Bundesstraße 8.

Die politische Zugehörigkeit des Ortes führt über das Zehntgericht Hörstein, das Freigericht Wilmundsheim, die Gerichtsherren und Herrschaften von Rannenberg, die Herren von Eppstein und Kronberger, Kurmainz und die Grafen von Hanau, Kurerzbischof von Mainz bis zur Zugehörigkeit zu Hessen-Darmstadt. Seit 1816 ist Kahl bayerisch.

1854 wurde die Bahnstrecke Hanau - Aschaffenburg nach zwei Jahren Bauzeit an die bereits seit 1846 bestehende Bahnstrecke Frankfurt - Hanau angeschlossen.
Kahl wurde Bahnstation von der aus 1898 auch die Kahlgrundbahn nach Schöllkrippen ihren Anfang nahm.
lok
















lok

Um die Jahrhundertwende stieß man bei Probebohrungen auf riesige Braunkohle-Vorkommen, die aus dem einfachen Dorf eine große, florierende Gemeinde machten. Die "Zeche Gustav", - nach dem Direktior der Gewerkschaft, Gustav Müller benannt, - beschäftigte über 1.000 Arbeiter aus Kahl und Umgebung. Als 1932 die abbaufähigen Kohlevorräte erschöpft waren, bedeutete dies das Ende der Kahler Braunkohle-Ära. Ein Teil der Tagebauten blieb offen, und die Abbaugruben füllten sich allmählich mit Wasser. Einige Jahrzehnte wurde hier noch Sand und Kies abgebaut - aufgrund des Baubooms in den sechziger und siebziger Jahren mit großem wirtschaftlichen Nutzen für die Gemeinde. Heute bilden die ehemaligen Gruben eine Vielzahl von Seen, die als die "Kahler Seenplatte" weithin bekannt sind.

Viel Aufmerksamkeit innerhalb der gesamten Bundesrepublik und auch im Ausland erlangte Kahl mit der in Deutschland erstmaligen Erprobung eines Atomkraftwerkes, dem "Versuchsatomkraftwerk Kahl". Diese Anlage auf Karlsteiner Gemarkung gehört auch zu den ersten innerhalb der Bundesrepublik, die wieder restlos rückgebaut wurden. 1985 wurde der Reaktor abgeschaltet.



nach oben  nach oben
Gemeinde Kahl am Main Gemeinde Kahl am Main | Aschaffenburger Str.1 | 63796 Kahl a. Main | Tel.: 0 61 88 - 944 0 | E-Mail: Kontakt | Datenschutz